KLASSIK: Nachtmusik der Moderne, die fünfte


Mit Werken des armenischen Komponisten Tigran Mansurian geht die Veranstaltungsreihe “Nachtmusik der Moderne” des Münchener Kammerorchesters am kommenden Samstag, 17. November um 22 Uhr, in der Pinakothek der Moderne in ihre fünfte Spielzeit.
Der 1939 im Libanon geborene und in Yerivan, Armenien, lebende Komponist gehört zu den musikalischen Entdeckungen aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Mansurian verbindet in seinen Kompositionen die traditionelle Volks- und Kirchenmusik seiner Heimat mit zeitgenössischen Kompositionstechniken.
Als Schnittpunkt zwischen Europa und Asien vereint Armenien in seiner wechselhaften Geschichte das bedeutende kulturelle Erbe zweier Kontinente. Dieser intensive Diskurs spiegelt sich in Mansurians Werken wider. Anja Lechner, Violoncello und Patricia Kopatschinskaja, Violine sind die Solisten des Konzerts, bei dem auch die Uraufführung des Auftragswerkes Vier Lieder nach Komitas für Violoncello und Streichorchester zu hören sein wird.

Advertisements

About this entry