KULTUR:

Das Bethlehem-Viertel in Tbilisi

Gestern war ich in dem alten Stadtteil Betlemi unterwegs. Was heißt unterwegs – eigentlich wohne ich da ja zu Zeit. Doch bisher habe ich das Gebiet nicht weiter erforscht. Enge, verwinkelte und zum Teil verwachsene Gassen lassen vermuten, dass man sich gleich in einem Privatgrundstück aufhält oder sogar bald in den Stuben der Bewohner angelangt ist. Zudem hat man das Gefühl, dass man die Orientierung verliert, oder man meint sogar, sich in einer Sackgasse zu befinden – doch plötzlich erschließt sich das Ganze und man steht wieder an einem vertrauten Ort.
Gehört hatte ich über die Jahre einiges über das Viertel. Ein Feuertempel soll sich hier befinden. Einige armenische und georgische Kirchen, und auch eine Synagoge entdeckte ich, die jedoch auch stark renovierungsbedürftig ist. Häuser drücken hier gegeneinander. Andere werden durch abenteuerlich Eisenkonstruktionen abgestützt. Anderenorts wölbt sich das Mauerwerk wie ein Geschwürr hervor. Überall ziehen sich Mauern auseinander oder werden zusammengedrückt. Risse entstehen. Erdbebenschäden und die Sowjetzeit taten hier ihr übriges. Die Zeit und die Naturgesetze nagen gewaltig an dieser historischen Substanz. Hier muss dringend etwas getan werden! Hier und da wird zwar renoviert. Der Hammerschlag der Hausbesitzer scheppert durch die Gegend. Auf Regierungskosten werden zumindest erst einmal die Dächer dicht gemacht und rot angestrichen. Und die Bewohner selbst spekulieren wie Glücksritter, was die Wohnungspreise in abenteuerliche Höhen treibt. Da werden schon mal 120 000 Dollar für eine Bruchbude inseriert. Das kann aber auch mit den Strategien der Baulöwen zu tun haben. Neubauten lohnen sich auch hier in Tbilisi.
Andererseits habe ich nicht das Gefühl, dass das historische Viertel zu stark heruntergekommen ist. Es hat seinen Charme immer noch bewahrt. Obwohl gerade viele ärmere Armenier hier wohnen und ein paar reichere Zeitgenossen sich ihr Grundstück aufpoliert haben, hat man noch nicht gänzlich das Gefühl, das alles verloren ist. Die UNESCO hat das Gebiet in ihr Weltkulturerbe aufgenommen und die Norwegische Regierung bemüht sich zusammen mit der Stadtregierung, das Viertel und die Bausubstanz zu retten. Wie das genau vonstatten gehen soll, weiß ich nicht.
Zahlreiche Probleme ergeben sich meines Erachten auch aus den unterschiedlichen Interessen, die hier sicher vertreten werden. Schließlich sind wir hier im Kaukasus. Es wird sich zeigen, ob man hier Kommpromisse eingehen kann, und gemeinsam für den Stadtteil eintritt. Sich in der Praxis auf die vielbeschworene gemeinsame Geschichte nicht nur zu berufen, sondern das in diesem Fall auch umsetzen, bedeutet, dass eben nicht von allen Seiten auf ein Vorteil hingearbeitet werden kann. Wenn es gelingt, das Betlemi-Quartier zu retten und auch nicht luxuriös tod zu sanieren, dann kann man hier etwas erleben, was die Welt wirklich noch nicht gesehen hat. Es könnte sich lohnen, davon zu träumen.










Text und Fotos am October 18, 2007 von Ralph Hälbig

mehr Fotos zu Bethlehem

Tbilisi 2007 (Set)

in english:

The Revitalization Programme for the Betlemi Historic District, Old Tbilisi, Georgia

Since 2004, Norway assists UNESCO in the revival of the historic sites, in Georgia.

Background:
The unique architectural heritage of the Betlemi District in Old Tbilisi, including urban vernacular architecture and religious structures, fell into severe disrepair following the collapse of the Soviet Union in the early 1990s, resulting in sub-standard living standards.

In response to this situation, the UNESCO Division of Cultural Heritage and the ICOMOS National Georgia Committee (ICOMOS Georgia) developed the ‘Programme for the Revitalization of the Historic Betlemi District of Old Tbilisi.’

Objective:
The Programme’s aim was to establish a sustainable model, using cultural heritage preservation and restoration as a way of promoting economic development through cultural tourism and community-based urban revitalization. Central importance was given to community participation in all stages of the project.

Project activities:
The project was implemented in two phases, during the period 2004/2005. All project activities were successfully undertaken, and included:

Phase I (2004) included preparing a conservation plan, intervention guidelines and a business plan for the district. In addition, concrete restoration and conservation works on historic houses and the District infrastructure to improve the living environment for local residents were undertaken. Other activities included:

  • The establishment of the ‘The Betlemi Quarter Agency’ – a community- owned union established to ensure the sustainable implementation of ongoing activities;
  • The training of local community members in tourism-related services;
  • The rehabilitation, restoration and conservation of endangered historic buildings and works to upgrade the infrastructure;
  • Engaging local crafts persons for restoration and conservation work, thereby providing employment opportunities and ensuring the transmission of traditional skills and knowledge.
  • Phase II (2005) involved implementing the activities foreseen in the Conservation and Business Plan, and giving priority to sustainable socio-economic development. They included:

  • Building the operational capacity of the Betlemi Quarter Agency and establishing an Information Centre within the Agency;
  • Developing the Betlemi District Tourist Route and other community-owned pilot projects linked to cultural tourism;

  • Undertaking restoration and conservation works to improve the physical environment of the Betlemi District and its infrastructure, thereby upgrading the living conditions of the local community and enhancing the appeal of the District for tourists;
  • Conducting a timber restoration workshop led by Norwegian experts;
  • Promoting the Programme’s results through the Website, brochure (refer to the brochure for the Tourist Route), and presentations to local municipal authorities and national decision-makers.
  • Project results:
    The project proved highly successful, and the results include the following:

  • Highly endangered historic houses and the historic stairs leading into the District were restored.
  • The infrastructure (sewerage, water system, drainage) of the District was upgraded.
  • Community-based tourism initiatives were developed, including a Tourist Route.
  • The Municipal authorities adopted the Conservation Plan, thereby enforcing heritage regulations.
  • Awareness was promoted among government authorities and the local community of the need to safeguard the architectural and environmental heritage of Old Tbilsi.
  • The Betlemi Quarter Agency was founded to ensure a focal point for the Programme.
  • Employment opportunities relating to restoration and conservation work and cultural tourism were created.
  • The timber restoration and conservation skills of national heritage professionals were strengthened through a Norwegian led training workshop.
  • Related Links:

    historic cities “Revitalisation of Betlemi Quarter (Tbilisi Historic District) through Integrated Conservation Based on Community Participation” by Nato Tsintsabadze

    International Council of Monuments and Sites — Tbilisi Revitalisation of Betlemi Quartier

    Advertisements

    About this entry