MUSIK & KONZERT:

Hover Kammerchor aus Armenien
Musikalische Werke armenischer Kirchentradition
Deutschlandtournee September-Oktober 2007

Der Hover Kammerchor wurde 1992 durch seine Chordirektorin Sona Hovhannisyan und eine Gruppe Musikstudenten vom Komitas Konservatorium in Jerewan/Armenien gegründet. Seitdem konnte der Chor mit seiner frischen Art, Chormusik zu gestalten, zahlreiche Musikliebhaber begeistern und Kritiker überzeugen. Hover zeichnet sich insbesondere durch nuanciertes Timbre, Präzision und durch den gekonnten Umgang mit anspruchsvollen Harmonien und Rhythmen aus. Auch das Repertoire des Chores sucht seinesgleichen in Vielfalt und Umfang: Es enthält 170 klassische und zeitgenössische musikalische Werke armenischen, europäischen und amerikanischen Ursprungs.

Der Chor ist ein weitgereister Botschafter Armeniens und der armenischen Musik. Er hat bei seinen Auslandstourneen neben Erfahrungen auch schon mehrere Awards sammeln können: 1997 auf dem Internationalen Polyphonic Chorfestival in Arezzo/Italien und 1999 beim Internationalen Chorfestival in Tours/Frankreich. Im Jahr 2000 konnte Hover auf der 1. Internationalen Linzer Chorolympiade eine Goldmedaille erringen. Weitere Konzerte brachten den Chor 2003 nach Großbritannien, 2006 nach Frankreich und 2007 nach Polen.
Nun wird der Chor erstmalig auch nach Deutschland kommen. Im Gepäck hat er traditionelle armenische Sakralmusik, vor allem von der letzten Veröffentlichung, die übrigens bereits in Deutschland produziert worden ist: Eine gekonnte Neuvertonung der heiligen Liturgie der armenischen Kirche, genannt Patarag. Sie steht in der apostolischen Tradition, wie sie in der Armenischen Kirche Jahrhunderte lang mündlich überliefert wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die liturgischen Gesänge von dem berühmten Komponisten Komitas in zwei Choralsätzen zusammengefasst. Komitas, der heute als der Begründer der modernen klassischen Musik Armeniens gilt, schrieb sein Hauptwerk am Vorabend des Genozids am armenischen Volk, den er selbst, schwer erschüttert und zu weiterem Wirken sich außerstande fühlend, nur knapp überlebte. Die Rettung der musikalischen armenischen Tradition in letzter Stunde verleiht seinem Schaffen eine zusätzliche, schmerzliche Schärfe.


Das Repertoire ist in der Regel traditionelle geistliche armenische Chormusik, hauptsächlich aus den beiden Veröffentlichungen “Armenian Devine Liturgy” und “The Way. Armenian Sacred Music”. Gern können wir Sie mit CDs bemustern. Entsprechende Hörbeispiele finden Sie unter diesen Links:

“Armenian Devine Liturgy”

“The Way. Armenian Sacred Music”

Deutschlandtournee September-Oktober 2007

Tourneeplan:

23. – 29. September
Hamburg: Austauschwoche mit dem Seniorenchor Vocale St. Petri, 2 – Abendkonzerte
30. September
Braunschweig – Abendkonzert
1. – 2. Oktober
Berlin (tbc) – Abendkonzerte
Treffen mit armenischer Gemeinde, Empfang bei armenischer Botschaft
3. Oktober
eventuell Konzert in Leipzig
4. Oktober
Schloss Goseck – Abendkonzert
5. Oktober
Halle – Teilnahme an Institutsfeierlichkeiten, Treffen mit armenischer Gemeinde und Abendkonzert
6. – 7. Oktober
Dresden – Abendkonzert und Teilnahme an Sonntagsgottesdienst

Homepage: www.hoverchoir.org

Pressetext >>>

Kontakt:
Marcus Oertel
Projektleiter Kultur Aktiv e.V.
zlatorog@kulturaktiv.org

+49-(0)174-3095302
skype: marcass_
Advertisements

About this entry