KULTUR:

SPENDE für das “deutsche Dorf” Helendorf in Aserbaidschan

SPENDENAKTION: Kirchturmuhr “St. Johannis” Chanlar/Helenendorf
17.06.2007 22:37 Uhr

Im Rahmen unserer Spendenaktion “Kirchturmuhr St. Johannis-Kirche” in Chanlar, früher Helenendorf/Aserbaidschan, welche in diesem Jahr das 150. Jubiläum der Kirchweihe erlebt und als Museum genutzt wird, benötigen wir dringend Hilfe. Mit Hilfe eines Uhrmachermeisters aus dem Erzgebirge könnten wir ein neues Uhrwerk für ca. 7 000 EUR installieren. Bisher haben wir jedoch lediglich Spenden von ca. 1.750 EUR sammeln können.

Für jede Art der Hilfeleistungen sind wir dankbar!

“…wir werben zur Zeit für eine neue Kirchturmuhr in Helenendorf (siehe unsere
Vereinsseite), vielleicht kanst Du die Info übernehmen, unsere Bankdaten stehen
dort auch. Zugleich brauchen wir Unterstützung für das Haus von Viktor Klein, der im April verstorben ist und sein Haus der deutschen Botschaft/Regierung vermacht hat, damit daraus ein Museum wird. Das AA grübelt nun, wie es sich entscheiden soll. Wir würden als Träger agieren mit der Gruppe der Helenendorfer, aber Geld ist wie immer wenig da. Etwas öffentliche Unterstützung würde jedoch helfen, um diese Kleinod nicht zu verlieren. […]

Seit vielen Jahren bereisen wir in kleinen Gruppen Chanlar. Besonders in den letzten beiden Jahren ist im ehemaligen Helenendorf (Chanlar, Aserbaidschan) sehr viel für den Erhalt der traditionellen Bausubstanz getan worden. Mit großer Gastfreundschaft werden die Nachfahren der ehemaligen Bewohner des früheren Winzerdorfes immer wieder empfangen. Nicht geringe Erwartungen gibt es in eine deutsch-aserbaidschanische Zusammenarbeit bei der Entwicklung des Ortes und Landkreises zu einem touristischen Ziel mit überregionaler Bedeutung. Der Stadtkern von Chanlar mit den früheren Hofanlagen und Gesellschaftsbauten, die im südkaukasischen Vergleich einzigartig erhalten sind, die Nähe zum Naturpark Göy Göl, zum früheren Georgsfeld, Annenfeld und zu Kedabeg, wo früher die Firma Siemens Kupfer förderte, bieten gute Voraussetzungen für eine touristische Entwicklung der Region! – In der Hoffnung auf eine neue Zeit aserbaidschanisch-deutscher Gemeinsamkeit wurde die Idee geboren, dieser Entwicklung ein Symbol zu verleihen und nichts scheint sich besser dazu zu eignen, als die St. Johannis-Kirche in Chanlar. Zwischen Schule und Gemeindeplatz stehend, soll sie wieder allen Bewohnern und Gästen der Stadt die Zeit anzeigen und zugleich Menschlichkeit und Toleranz zwischen Religionen und Völkern anmahnen! Hiermit rufen wir alle alten und neuen Freunde Helenendorfs dazu auf, uns bei der Installation einer neuen Kirchturmuhr zu unterstützen! Der Grundstein wurde bereits bei Sammlungen unter einigen Helenendorfern gelegt, aber die aufzubringende Summe reicht lange noch nicht aus. Jeder noch so kleine Betrag – und sei er nur symbolisch – ist willkommen. Wir haben uns mit Hilfe von Gisela Rasper um einen deutschen Uhrmachermeister bemüht, der uns unterstützen wird und die Chanlarer werden ihn bei der baulichen Ausführung mit Kost und Unterkunft unterstützen. (Eva-Maria Auch)

mehr:

„Steht der Kölner Dom noch?“Reporter besucht den letzten Deutschen in Helenendorf

Aserbaidschan/Fotos/Khanlar (Photos by Robert Pudwill)

n-ost – Grab des letzten deutschen Bewohners von Chanlar (Foto von Benjamin Haerdle)

Aserbaidschan: Helenendorf im Kaukasus – Eurasisches Magazin (von Benjamin Haerdle)

Deutsche Sauberkeit im Kaukasus – MDZ-Moskau

bakublog: Der letzte Kaukasus-Deutsche
Viktor Klein ist der letzte Nachfahre der Schwaben in Chanlar.

bakublog: Der letzte Kaukasus-Deutsche

[PDF] Reise 5: „Auf deutschen Spuren durch den Kaukasus“

Reportage aus Aserbaidschan Zu Besuch beim letzten Kaukasus … (Von Ingo Petz)
Viktor Klein ist der letzte Deutsche im aserbaidschanischen Chanlar: Ein Besuch … Vilyam Haciyev, der Bürgermeister von Chanlar, erzählt jedem Besucher, …

Deutsche in Aserbaidschan
In Aserbaidschan wurde die erste Kolonie 1819 in HeIenendorf (heute Chanlar), eine weitere Kolonie ein bißchen später zusammen mit der Bahnhofsstation …

Xanlar – Wikipedia

Wir erbitten um Überweisung von Spenden unter dem Stichwort “St. Johannis” auf unser Vereinskonto bei der Stadtsparkasse Bad Honnef:
Priv.- Doz. Dr. habil. Eva-Maria Auch, Bonn
Email:
auch@eurokaukasia.de
Bankverbindung:
Stadtsparkasse Bad Honnef
BLZ: 380 5129 90,
Konto: 2000 12 02

Als gemeinnützige Körperschaft anerkannt vom Finanzamt Bonn-Innenstadt. Steuernummer 205/5762/1256
Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Bonn unter: 8532

Advertisements

About this entry