POLITIK:

Der Südkaukasus als Nachbar. Problemlagen, Entwicklungslinien und Kooperationspotentiale

Von Sebastian Mayer
Bremen, März 2007

Inhaltsverzeichnis
Vorwort …………………………………………………………………………………………………………….. 5
Die außenpolitischen Ziele der Staaten des Südkaukasus ………………….. 6
Die außenpolitischen Ziele Georgiens ………………………………………………………………… 6
Die außenpolitischen Ziele Armeniens ……………………………………………………………….. 8
Die außenpolitischen Ziele Aserbaidschans ……………………………………………………….. 11

Zentrale Problemlagen und externe Großmächte im Südkaukasus … 14
Die Bedeutung Regionaler Kooperation ……………………………………………………………. 14
Russland und der südliche Kaukasus ……………………………………………………………….. 16
USA und NATO im südlichen Kaukasus …………………………………………………………… 18

Ausgewählte Themenfelder und Handlungsstrategien ……………………… 22
Demokratieförderung und Hilfsprogramme der EU im Südkaukasus ………………. 22
Georgien als Partner der Europäischen Nachbarschaftspolitik ………………………… 25
Bildung als Schlüssel für Entwicklung und regionale Kooperation? ………………….. 26

Empfehlungen für die europäische Außenpolitik ………………………………… 29

Anhang ………………………………………………………………………………………………………….. 31
Abkürzungsverzeichnis ……………………………………………………………………………………. 31
Das Programm der Tagung ……………………………………………………………………………… 32
Teilnehmerliste ……………………………………………………………………………………………….. 34

Die vorliegende Publikation wurde angeregt durch und basiert in Teilen auf einer Expertenkonferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin zum Thema „Ziele und Instrumente deutscher und europäischer Außenpolitik gegenüber den Ländern im Südlichen Kaukasus“, die vom 22.–23. November 2006 stattfand. Als Referenten sprachen unter anderem die georgischen Minister für Äußeres sowie für Bildung und Wissenschaft und der ehemalige Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs und Leiter der UN-Friedensmission in Georgien, Dieter Boden. Das Konferenzprogramm sowie eine Liste aller Teilnehmer fi nden sich im Anhang. Die Leitung und Moderation erfolgte durch Günther Fichtner, Projektkoordinator der Friedrich-Ebert-Stiftung im Südkaukasus. Zu danken ist allen Teilnehmern für ihre Vorträge und oft sehr substantiellen Wortbeiträge. Diese Publikation greift teilweise, insbesondere in den Abschnitten im dritten Teil „Ausgewählte Themenfelder und Handlungsstrategien“ auf zentrale Thesen und Aussagen der Vortragenden zurück. Die jeweiligen Abschnitte sind folglich durch Nennung der Referenten kenntlich gemacht. Aus Gründen der Lesefreundlichkeit wurde in diesen Abschnitten jedoch überwiegend in direkter Rede formuliert.

Ziel der Veröffentlichung ist es, einige Kernaspekte der schnelllebigen Entwicklung im Südkaukasus selbst und der Debatte um Lösungsstrategien insbesondere zu den latenten Gewaltkonfl ikten herauszuarbeiten und daraus eine Reihe von Empfehlungen zu destillieren. Der Bogen wurde dabei weit gespannt, von Außenpolitik, geopolitischen Gesichtspunkten, der Europäischen Nachbarschaftspolitik sowohl auf konzeptioneller als auch auf praktischer Ebene bis hin zu humanitärer Hilfe und Demokratieförderung. Die Vielzahl von praktisch zum oder im Südkaukasus Tätigen unter den Teilnehmern war letztlich ein Garant für die hohe Qualität der Konferenz.

Der ganze text: http://library.fes.de/pdf-files/id/04431.pdf


About this entry