Botschaft der Republik Aserbaidschan
===========================================================================
Axel-Springer Str. 54a, 10117 Berlin Tel: +49 (30) 219 161 3 Fax: +49 (30) 219 161 52
E-mail:
press@azembassy.de
Internet: http://www.azembassy.de
Kontaktperson: Hr. Nasimi Aghayev, Zweiter Botschaftssekretär

NACHRICHTENBLATT
Berlin, Feb.-März 2007
.

POLITIK
Offizieller Besuch des Staatspräsidenten in Deutschland
„Aserbaidschan strebt engere Beziehungen mit Deutschland und der EU an“ kündigte Präsident Ilham Alijew nach seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 14. Februar an, das im Rahmen seines offiziellen Besuches in Deutschland vom 14.-16. Februar 2007 stattgefunden hat…
(siehe die Pressemitteilung vom 19.02.07)

Bundesaußenminister Steinmeier in Aserbaidschan
Außenminister Frank-Walter Steinmeier war am 19. Februar zu politischen Gesprächen in Aserbaidschan.
Der Bundesminister traf mit Präsident Alijew und Außenminister Mammadjarow zusammen. Die Gespräche fanden am Vorabend des 15. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Aserbaidschan statt. Neben der Europäischen Nachbarschaftspolitik standen das Thema Energie und der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan auf der Tagesordnung. Beide Staaten maßen der Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik große Bedeutung bei.
Das Thema Energie spielte bei den Gesprächen in Aserbaidschan eine große Rolle. Die Europäische Union arbeitet derzeit an einer Energiestrategie, die den Energieaußenbeziehungen einen wichtigen Platz einräumt. Aserbaidschan, wo sozusagen “die Wiege der Öl- und Gasförderung” stand, so Bundesminister Steinmeier, rückt dabei sowohl als Energieproduzent als auch als Transitland weiter in den Blickpunkt. Im Energiebereich gebe es noch viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit, sowohl zwischen den Regierungen als auch für die Unternehmen.

Aserbaidschan und USA vereinbaren Kooperation im Bereich Energiesicherheit
Außenminister Elmar Mamadjarow unterzeichnete mit seiner amerikanischen Amtskollegin Condoleezza Rice am 22. März 2007 ein bilaterales Memorandum über die Zusammenarbeit im Energiebereich. Darin brachten die Regierungen zum Ausdruck, dass sie einen Dialog über die Energiesicherheit im Kaspischen Raum unter Vorsitz der beiden Außenministerien aufnehmen wollen.
In einer entsprechenden Erklärung des US-Außenministeriums wird betont, dass „dem Bau einer Gaspipeline auf der Route Türkei-Griechenland-Italien“ und dem Nabucco-Projekt (Türkei-Bulgarien-Rumänien-Ungarn-Österreich) große Aufmerksamkeit geschenkt werde. Mit Hilfe aserbaidschanischer Gaslieferungen solle Europas Energiesicherheit gefestigt werden.
Das Dokument sieht unter anderem die Steigerung der Öl- und Gasförderung in Aserbaidschan für Lieferungen nach Europa vor.

Aserbaidschans Präsident will nicht vor der Wahl zwischen Russland und dem Westen stehen
Baku sollte nicht vor die Wahl zwischen guten Beziehungen mit Russland oder mit der Europäischen Union gestellt werden, sagte Präsident Ilham Alijew der Deutschen Welle in einem Interview am 15.02.07 in Berlin.
Die Beziehungen mit den Nachbarn, Europa und den USA würden sich sehr positiv entwickeln. Die Erfahrungen belegten, dass es möglich sei, in einer engen Integration mit den Nachbarn zu leben und gleichzeitig über sehr gute Beziehungen mit den führenden Weltmächten zu verfügen. Das Kreuz einer geopolitischen Wahl sei aus diesem Blickwinkel nicht gegeben.
Alijew verwies in diesem Zusammenhang auf die Rolle, die sein Land gemeinsam mit den Nachbarn als Teilnehmer an sehr bedeutsamen transnationalen Energie- und Transportprojekten spielt. Er hob das Fünfjahresprogramm einer vertieften Nachbarschaft mit der EU sowie das Memorandum über strategische Partnerschaft mit der EU auf dem Gebiet der Energie hervor. Er sprach zugleich die sehr guten Beziehungen mit den USA und Russland an.
Dabei unterstrich er, dass es für ihn als Präsidenten des Landes vor allem darauf ankomme, die Unabhängigkeit zu festigen, bessere Lebensbedingungen und Stabilität zu schaffen sowie für wirtschaftliche Prosperität zu sorgen.

Außenministerin Polens besucht Aserbaidschan
Am 28. Februar empfing Präsident Ilham Aliyev eine Delegation, die von Polens Außenministerin, Anna Fotyga, angeführt wurde. Indem sie auf die erfolgreiche Entwicklung der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Polen hinwies, brachte sie ihre Zustimmung für das gegenwärtige Niveau der bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zum Ausdruck. Präsident Aliyev hoffte, dass der Besuch der Außenministerin zur weiteren Erstarkung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern beitragen würde.

Ministerin Fotyga erklärte, dass ihr Land an einer Entwicklung wirtschaftlicher Beziehungen, insbesondere im Energiebereich, mit Aserbaidschan interessiert sei. Sie erwähnte auch, dass Polen für eine aktive Kooperation mit Aserbaidschan bereit sei, damit Aserbaidschan engere Beziehungen mit der NATO und der Europäischen Union aufbaut.

USA unterstützen abermals territoriale Integrität Aserbaidschans
Am 26. Februar erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums, Sean McCormak, in Beantwortung einer Frage über die tragischen Chodschali-Ereignisse: „Die Vereinigten Staaten bedauern zutriefst die tragischen Ereignisse, die vor 15 Jahren in Chodschali passierten, und wir verurteilen alle solchen Angriffe auf Zivilisten. Wir sprechen unser Beileid aus für alle Familien und Freunde der Opfer dieser Tragödie. Um weitere Verluste an Menschenleben zu verhindern, ist es wichtig, eine friedliche und gerechte Lösung des Berg-Karabach-Konfliktes baldmöglichst zu finden. Die Vereinigten Staaten anerkennen Aserbaidschans territoriale Integrität, und haben sich verpflichtet, die Beilegung durch Verhandlungen als einer der Ko-Vorsitzenden der Minsker Gruppe der OSZE zu fördern.

WIRTSCHAFT
Aserbaidschan, Georgien und die Türkei wollen Stromleitung bauen
Aserbaidschan, Georgien und die Türkei wollen eine Stromleitung bauen, die alle drei Länder miteinander verbinden soll. Darauf verständigten sich die Präsidenten von Aserbaidschan und Georgien und der Premierminister der Türkei in Tbilissi am 7. Februar während eines gemeinsamen Treffens.

Azerbaijan Airlines gibt drei Boeing 787 und eine 737 in Auftrag
Boeing und Azerbaijan Airlines haben eine Bestellung über drei 787-8 Dreamliner und zwei 737-900ER Next-Generation (Extended Range) abgeschlossen. Azerbaijan Airlines wird die erste Fluggesellschaft der Republiken der früheren Sowjetunion, die die 787 und die 737-900ER bestellt. Die Bestellung hat einen Wert von 609 Mio. US-Dollar nach Listenpreisen.
„Diese Bestellung ist ein bedeutsamer Schritt in unserer Geschichte“, sagte Dschahangir Askerov, Generaldirektor von Azerbaijan Airlines. „Mit der 787 werden wir erstmals auf dem Langstreckenmarkt operieren. Durch die Expansion unserer Flotte mit Langstrecken-Großraumflugzeugen bieten wir unseren Kunden weit mehr Auswahl zu weit entfernten Zielen. Wir möchten dieses neue Kapitel in unserer Geschichte unbedingt aufschlagen und freuen uns, das mit den leistungsfähigsten und komfortabelsten Flugzeugen der Welt zu tun.“Die Fluggesellschaft wird die 787 auf Strecken nach Ost-, Südostasien und nach Nordamerika einsetzen. Die 737-900ER werden auf Routen nach Europa, Russland und anderen regionalen Zielen eingesetzt.

Aserbaidschan: Großer Sprung in den Cyberspace
Ali Abbasow, Minister für Kommunikations- und Informationstechnologie von Aserbaidschan, nutzte die erste Vollversammlung der “Global Alliance for ICT & Development” (GAID) im kalifornischen Santa Clara, um für internationale Unterstützung des geplanten großen Sprunges Aserbaidschans in den Cyberspace zu werben. Laut Abbasow hat Aserbaidschan vor, in den kommenden Jahren den Weg in die Informationsgesellschaft zu bahnen und großflächig vor allem in den IT-Sektor zu investieren.
Aserbaidschan hat in den letzten fünf Jahren eine bemerkenswerte IT-Entwicklung aufzuweisen. Zwar liegt die Internet-Durchdringungsrate noch erheblich unter 20 Prozent der Haushalte, aber bei der Mobiltelefonie hat es seit dem UN-Gipfel einen rasanten Zuwachs gegeben. 1997 hatte der nationale Marktführer Azercell, der vor zehn Jahren als Joint Venture gegründet wurde, nicht mehr als 20.000 Kunden. Bis 2002 war die Zahl auf 600.000 angewachsen. Gegenwärtig beläuft sich die Zahl der Azercell-Kunden auf 2,3 Millionen, was einer Telefondurchdringung pro Haushalt von nahezu 100 Prozent entspricht. Seit dem 1. Januar 2007 ist auch Voice-over-IP offiziell lizenziert. Um die weitere IT-Entwicklung zu fördern, hat sich Präsident Alijew beim Weltwirtschaftsforum in Davos im Januar 2007 der Unterstützung von Intel, Microsoft und Cisco versichert, die offensichtlich planen, im Land zu investieren.
Vor wenigen Monaten hat das Parlament in Baku eine flexible Rahmengesetzgebung für E-Commerce geschaffen, mit der man ausländische Investoren anlocken will. Bis 2008 sollen alle Schulen des Landes einen Internet-Zugang erhalten. Die Gesetzgebung zum Schutz des geistigen Eigentums wurde den WTO- und WIPO-Richtlinien angepasst.

Aserbaidschan verhandelt mit Südkorea wegen Hochgeschwindigkeitszügen
Die Aserbaidschanische Staatliche Eisenbahngesellschaft verhandelt derzeit mit Südkorea wegen der Einführung von Hochgeschwindigkeitszügen in Aserbaidschan. Wenn eine Einigung zustande kommt, wird in der ersten Phase eine separate und gut gesicherte Schienenstraße für Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Baku und zweitgrößter aserbaidschanischer Stadt Gändschä gelegt werden.

Aserbaidschan beabsichtigt auch neue Züge von Südkorea zu kaufen.
Nach diesem Projekt soll die Geschwindigkeitsbegrenzung auf dieser Strecke bei 200 km pro Stunde liegen.

Deutsche Handelsgesellschaft gewann Ausschreibung
Deutschlands Select Energy GmbH hat den Zuschlag gewonnen, der von der Staatlichen Erdölgesellschaft Aserbaidschans ausgeschrieben wurde. Der Gewinner wird 1 Mio. Barrel Aserbaidschanisches Rohöl aus dem Ceyhan-Hafen (Türkei) exportieren.

Außenminister Mammadjarow besucht Kasachstan
Am 27. Februar, anlässlich seines Besuches in Kasachstan, traf Außenminister E.Mammadyarov seinen Amtskollegen Marat Tajin.
Die Parteien unterzeichneten Protokolle zur Verlängerung gegenseitiger visumfreier Reisen und zur Ratifikation der Übereinkommen strategischer Partnerschaft und Allianz zwischen den Republiken Aserbaidschan und Kasachstan. Minister Taijin erinnerte an den 15jährigen Jahrestag der Kooperation zwischen den beiden Ländern, welcher von der Entwicklung der gegenseitigen Beziehungen sprach. Er bestätigte, dass der Handelsumsatz zwischen den beiden Ländern letztes Jahr auf $250 angewachsen war. Indem er die Wichtigkeit der Verstärkung der Struktur der Handelsbeziehungen betonte, bemerkte der Minister, dass eine der Prioritäten für beide Länder die Errichtung einer fiber-optischen Kommunikationslinie von Aktau nach Baku sei. Minister Taijin betonte auch, dass die Durchführung dieses Projektes es leicht für Kasachstan machen würde, Zugang zur Europäischen Telekommunikation zu bekommen.
Beide Seiten befassten sich auch mit der Kooperation in Bereichen Erdöl, Erdgas, Transport und Kultur.

KULTUR & sonstiges
Das Nowrus-Fest wurde in Deutschland gefeiert
Seit Jahrtausenden wird Nowrus in Aserbaidschan als Frühlingsfest gefeiert. Über die Zeit seines Entstehens gibt es verschiedene Versionen. Eine weit verbreitete wissenschaftliche These behauptet, dass seine Wurzeln im Zoroastrischen Zeitalter der Feueranbeter liegen. Nach einer anderen Version stammt das Nowrus-Fest aus noch älteren Traditionen des alten ägyptischen Mittelreiches und ist mit dem Neujahr verbunden, das am 21. März zur Sonnenwende anfängt. Nowrus ist zum Symbol des Frühlings, des Neuanfangs der Natur geworden. An dem Tag besucht man Verwandte, Freunde und Nachbarn, macht Geschenke, versammelt sich im Familienkreis. Die Tische werden festlich gedeckt und mit Süßigkeiten und getrockneten Früchten aus Wintervorräten beschmückt. Die Kranken werden besucht, den Bedürftigen wird geholfen.
Ein Symbol des Frühlings ist immer auf dem Tisch zu finden – Sämäni, ein Topf mit hervorgekeimten Weizensamen, das unbedingt mit rotem Band geschmückt sein soll. Nowrus ist eine Zeit der Versöhnung, ein neuer Anfang. Alte Feindschaften, Kränkungen, Sorgen, aber auch Ängste werden der Vergangenheit überlassen. Nicht umsonst wurde es zu einer Tradition, während des Festes über das brennende Feuer zu springen, um die Ängste und negative Empfindungen hinter sich im alten Jahr zu lassen.
Nowrus wird jedes Jahr von Aserbaidschanern überall auf der Welt gefeiert. Auch in Deutschland wurde dieses Jahr Nowrus gefeiert. In Berlin, Mannheim, Oldenburg, Köln, Hamburg und Nürnberg veranstalteten die aserbaidschanischen Gemeinden Nowrus-Feste.

Aserbaidschan-Finnland – 1:0
Das Fussball-EM-Qualifikationsspiel Aserbaidschan gegen Finland, das am 28. März in Baku stattfand, endete mit dem Sieg der Aserbaidschaner mit 1:0.
Den Treffer des Tages markierte Emin Imamaljew. Sieben Minuten vor Schluss mutierte der 1,67 m kleine Offensivmann von „Inter Baku“ zum Größten.

Advertisements

About this entry