Radikale Pietisten im Kaukasus waren deutsche Schwaben

Im frühen 19. Jahrhundert wanderten württembergische und schwäbische Radikalpietisten (“Separatisten”) aus Deutschland aus, gründeten in den Vereinigten Staaten und in Transkaukasien kommunitaristische Siedlungen. Der württembergische Separatistenführer Johann Georg Rapp (1757-1847), ein Leinenweber aus Iptingen, errichtete die Siedlungen Harmony (Pennsylvania) (1804-1814), New Harmony (Indiana) (1814-1824) und Economy (Pennsylvania) (seit 1824). In Georgien entstanden die Dörfer Katharinenfeld (heute Bolnissi), Marienfeld (heute Sartischala), Elisabethtal, Alexandersdorf und Petersdorf. In Aserbaidschan gründeten sie Helenendorf (heute Xanlar), Annenfeld, Grünfeld, Eichenfeld und Traubenfeld.

Mehr zum Radikalen Pietismus

Advertisements

About this entry