Merzbacher, Gottfried:
Aus den Hochregionen des Kaukasus. Wanderungen, Erlebnisse, Beobachtungen.

2 Bände. Leipzig, Duncker & Humblot, 1901. XXXVII, 957 S. / IX, 963 S. Mit zusammen 34 Tafeln, 12 Panoramen auf 11 gefalteten Tafeln, 5 Vignetten, 195 Abb. im Text u. 3 mehrfach gefalteten farbigen Karten (in Deckeltaschen). Gr.-8°. Farbig illustrierte Originalleinenbände mit Kopfgoldschnitt (seitlich und unten – wie stets – unbeschnitten). – Beide Bände leicht berieben und etwas fleckig, Klammerheftung tlw. angerostet (jedoch keine “Rosthöfe” oder lose Blätter ; die Bindung ist fest und stabil), innen tadellos. – Insgesamt ein gutes Exemplar.


Merzbacher, Gottfried, geb. 9. Dez. 1843 in Baiersdorf bei Forchheim, gest. 14. April 1926 in München, gilt als einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Hochgebirgserforscher. In Begleitung des erfahrenen Tiroler Bergsteigers Ludwig Purtscheller stieg er 1891 von Kutais am Rion über den Latpari-Pass in die Gipfelregion Swanetiens hinauf und vollführte hier eine Reihe kühner Kletterpartien (u. a. ein Versuch, den Uschba zu bezwingen). 1892 erforschte er als Erster die Piriktelische Kette und die Bogos-Gruppe im östlichen Kaukasus. — ”… Als Erschließer der kaukasischen Hochgebirgswelt steht Merzbacher unter den Deutschen an der Spitze. In einem Werk von zwei mächtigen Bänden setzt er alles Wissen von dem Gebirge – sowohl das alte wie das durch ihn reichlich gewonnene neue – zu einem Bild überbordender Fülle und leuchtender Plastik zusammen, Ergebnisse und Erlebnisse verflechtend, den poetischen Schwung des Bergseligen dem Ernst der Forschung nicht opfernd. …” (Henze III, 440 f.) — ”Das Gesamturteil über das Riesenwerk Merzbachers, welches von der geographischen Welt – zumal von den wissenschaftlichen Alpinisten – schon lange mit Sehnsucht erwartet wurde, findet in einem einzigen Worte den richtigen Ausdruck : es ist epochemachend. … [Merzbacher] hat sein herrliches Ziel erreicht und entrollt uns in den beiden Prachtbänden die hochalpinen Bilder und Panoramen des Kaukasus, welche bis dahin in einer so eingehenden Weise und in so weitem Umfange nicht entschleiert waren und an vielen Plätzen noch in vollkommenem Dunkel lagen … Alle Abbildungen, in ganz besonderem Grade aber die großen Panoramen-Tafeln, sowie die drei Karten wurden auf das Sorgfältigste mit den besten modernen Mitteln der Technik ausgeführt. Merzbacher hat durch erprobte Hände an den oft mangelhaften Photographien die künstlerische Vollendung erzielt …” (Gustav Radde, Petermanns Mitteilungen, 1901, p. 156). — Ausführliche Erläuterungen zu den drei großen Karten im Maßstab 1 : 140.000, die vom topographischen Büro des kgl. bayerischen Generalstabs gezeichnet worden sind und seinerzeit die besten topographischen Karten des zentralen kaukasischen Hochgebirges waren, Abhandlungen von Dr. L. v. Ammon über Merzbacher’s petrographische und paläontologische Belegstücke und ein Verzeichnis der nötigen Ausrüstungsgegenstände ergänzen das Werk, das am Schluß des zweiten Bandes in vorbildlicher Gründlichkeit durch ein 119 Seiten umfassendes Sachregister erschlossen ist. — Buchbeschreibung cop. Antiquariat Aust

Quelle: http://www.geoantiquariat.de/

Advertisements

About this entry