Georgien: Griechische Höhlen-Expedition bricht auf in die tiefste Höhle der Welt im Kaukasus

Georgien: Griechische Höhlen-Expedition bricht auf in die tiefste Höhle der Welt im Kaukasus

(vom 02. Juli 2005 bis 25. Juli 2005)

Am kommenden Sonntag, den 02. Juli 2005, wird eine griechische Höhlenexpedition die Erforschung der tiefsten Höhle der Welt auf der Erde – die Höhle Voronya-Krubera – in Angriff nehmen. Diese sehr tiefe Höhle befindet sich im West-Kaukasus in Abchasien. Der Eingang der Höhle ist 2,300m hoch und die vertikale Höhe der Höhle erreicht die Rekord-Tiefe von 2,080m. Die Höhle wurde gerade erst im letzten Oktober (2004) untersucht, und das Ziel der gegenwärtigen internationalen Expedition, die im Juli beginnt, ist die Fortsetzung der Erforschung in größerer Tiefe und die geschätzte Höhlentiefe mit besserem Equipment exakt zu ermitteln.

Der Abstieg in die Höhle ist extrem schwierig und findet mit vielen Übernachtungen in unterirdischen Camps statt. Die griechischen Höhlenforscher werden dort über 2 Wochen bleiben. Der Abstieg geht durch enge Passagen und durch riesige Schächte, die in einem riesigen Zimmer enden – 2 km unter der Oberfläche. Alle Mitglieder des griechischen Teams werden durch einen unterirdischen See tauchen müssen, um den tiefsten Platz der Erde zu erreichen.

Diese Expedition des griechischen Teams ist das Resultat der Zusammenarbeit vieler Jahre des Greek Caving Club SELAS (member of the Hellenic Speleological Federation) mit Höhlenforschern von Russland, der Ukraine und Frankreich, und dem Sponsor der internationalen Courier Company TNT, welche die ganzen Kosten der griechischen Expedition abdeckt. Im Jahre 2004 eroberten Griechen den höchsten Punkt der Erde im Himalaya: den Gipfel des Mount Everest. Nun könnte es sein, dass die Griechen auch den tiefsten Punkt der Erde im Kaukasus erreichen.

Die Mitglieder der Expedition sind:
Kostas Adamopoulos
Nikos Mitsakis
Elias Kazais
Methodios Psomas

SELAS goes to Voronya
Tiefste Höhle der Welt

Advertisements

About this entry